Skip to main content

Ihr Ratgeber über den Holzschutz

Holz abkleben beim Streichen: Mehrfärbig lackieren mit Abgrenzung

Nicht immer ist beim Auftrag eines Holzschutzes gewünscht, dass dieser einfärbig aufgetragen wird. Um Muster zu erzeugen oder zwei Farben nebeneinander aufzutragen, ist es daher erforderlich, dass Sie entsprechende Maßnahmen setzen. Außerdem ist es oft erforderlich, dass Stellen (wie beispielsweise die Oliven beim Fenster) abgeklebt werden, damit eben hier keine Farbe hinkommt. Dazu benötigen Sie an und für sich etwas Zeit und ein geeignetes Krepp- oder Klebeband. Wie Sie Holz beim Streichen abkleben und auf was Sie dabei achten müssen, erkläre ich in diesem Beitrag.

Was beim Abkleben alles schief gehen kann

Jeder, der bereits irgendwo etwas abgeklebt hat, kann ein Lied davon singen: Erst sieht alles optimal aus aber nach dem Ablösen des Klebebandes kommt das Böse erwachen:

  • Die Farbe läuft hinter das Klebeband (was entweder gleich oder erst später auffällt).
  • Es wurde das falsche Klebeband verwendet, was sich schon beim Streichen löst.
  • Beim Ablösen des Klebebandes wird Farbe mitgerissen.

Damit das nicht passiert, müssen Sie einerseits richtig vorgehen und andererseits das richtige Klebe- oder Kreppband* benutzen. Ein ebenso entscheidender Faktor ist das Ablösen zur richtigen Zeit.

Holz abkleben streichen

Beim Abkleben von Holz vor dem Streichen sind zwei Dinge essentiell: Das richtige Band und die richtige Technik!

Das richtige Klebeband zum Abkleben von Holz vor dem Streichen

Verwenden kann man zum Abkleben vieles aber das meiste davon macht wenig Sinn. Oft ist zu Hause handelsübliches Paketklebeband in Griffweite. Auf dieses würde ich an Ihrer Stelle aber verzichten:

Es handelt sich dabei meist um ein beschichtetes Kunststoffband, das auf der Klebefläche selbst mit dem darunterliegenden Lack oder der Farbe reagieren kann. Außerdem reißen diese Bänder beim Ablösen oft ein, kleben irrsinnig fest und schmiegen sich nicht so an die Holzoberfläche an, sodass die Farbe darunter läuft.

Holz abkleben streichen Malerkrepp

Das Abkleben von Holz beim Streichen ist mit Malerkrepp aus meiner Sicht am sinnvollsten und einfachsten. Andere Methoden und Klebebänder haben meine Erfahrung nach meist irgendeine Tücke.

Auch das sogenannte Panzerband (oft auch als Gafferband bezeichnet) ist aus meiner Sicht nicht geeignet. Es lässt sich überhaupt nicht leicht ablösen und es liegt sein Verwendungszweck eindeutig nicht beim Abkleben.

Nicht umsonst gibt es Malerkrepp* bzw. Malerklebeband. Das ist speziell für diesen Anwendungszweck konzipiert. Hier habe ich ein paar aktuelle Beispiele für Sie:

Letzte Aktualisierung: 29.07.2021, Bilder von amazon.de

Der richtige Zeitpunkt zum Entfernen des Klebebandes

Neben dem richtigen Klebeband* ist auch der Zeitpunkt entscheidend, an dem Sie es abnehmen. Es nützt nichts, wenn die Farbe bereits angetrocknet ist und auch nichts, wenn sie noch zu flüssig ist.

Im ersten Fall könnte die Schichte mit abplatzen, im zweiten Fall besteht die Gefahr, dass die zu feuchte Farbe noch verläuft. Beides nicht optimal. So finden Sie meiner Erfahrung nach den optimalen Zeitpunkt:

Zu Beginn ist die Farbe sehr feucht. Diese wird mit der Zeit etwas matter, ist aber noch nicht vollständig abgetrocknet. Das wäre dann der optimale Zeitpunkt: Es hat sich noch kein Film gebildet und es besteht hier die beste Chance, Farbe weder mit abzuziehen, noch, dass sie verläuft.

Klebeband Holz abziehen

Wie Sie hier gut sehen können: Die Farbe ist ideal trocken, sodass die Abgrenzung hält und nichts unter das Malerkrepp läuft.

Das machen Sie bei mehrfärbigen Anstrichen

Wie eingangs erwähnt, wird nicht jede Holzplatte immer mit nur einer Farbe bestrichen. Oft gibt es das Bestreben, zwei (oder noch mehr) Farben bzw. Lacke zu verwenden. Dazu gehen Sie am besten wie folgt vor:

  • 1. Schritt: Tragen Sie die hellere Farbe als Untergrund über die gesamte Fläche auf.
  • 2. Schritt: Lassen Sie diese vollständig trocknen.
  • 3. Schritt: Zeichnen Sie nun mit einem Bleistift vorsichtig die Abgrenzung in die bereits trockene Farbe. Dabei sollten Sie einen weichen Bleistift verwenden und nicht allzu fest aufdrücken.
  • 4. Schritt: Kleben Sie nun das Malerkrepp* auf und drücken Sie dieses an.
  • 5. Schritt: Malen Sie nun mit der dunkleren Farbe den abgegrenzten Bereich.
  • 6. Schritt: Entfernen Sie zum richtigen Zeitpunkt das Klebeband (siehe Tipp weiter oben) und lassen Sie alles gut trocknen.

Tipp HolzschutzUm zu verhindern, dass die dunkle Farbe unter das Krepp läuft, können Sie nach dem Abkleben einen Zwischenschritt einlegen: Unterbinden Sie das Unterlaufen, in dem Sie im Grenzbereich noch einmal mit der hellen Farbe den allfälligen Abstand zwischen Holzoberfläche und Kreppband versiegeln. Lassen Sie das noch gut trocknen. Danach malen Sie dunkler drüber.

So markieren Sie die Abgrenzung

Eine wichtige Frage ist auch, wie Sie die Abgrenzung markieren, bevor Sie das Malerkrepp* aufkleben. Dazu gibt es meiner Ansicht nach eine wirklich gute Methode: Einen spitzen aber nicht harten Bleistift. Diesen werden Sie auch später nicht durch Lack oder Farbe durchsehen.

Weniger gut funktionieren dunkle Bunt- oder Filzstifte, ein Edding-Stift oder andere massive Stifte. Hier besteht die Gefahr, dass diese später durchscheinen. Außerdem ist es nicht notwendig, dass Sie mit so einem Stift agieren- schließlich sollen Sie die Klebestelle ja nur ganz leicht sichtbar machen.

Vorsicht ist ebenso bei Wachs- oder Ölmalstiften geboten: Auf diesen Stiften haftet oft weder das Klebeband noch eine Farbe, weshalb dies auch keine geeigneten Stifte sind.

Holz abkleben beim Streichen – Anleitung

Hier zeige ich am Beispiel eines zweifarbigen Anstrichs (weiß und dunkelbraun) einer Holzplatte, wie das mit dem Abkleben zwischen den Farbübergängen funktioniert. Die üblichen Vorarbeiten (wie zum Beispiel das Schleifen vor dem Streichen von Holz) habe ich hier einmal weggelassen und starte mit Schritt eins – dem Aufbringen der ersten Farbschichte.

Schritt 1: Grundfarbe aufbringen

Als erstes färben Sie die ganze Seite mit der helleren Farbe ein. Das ist dann die Grundfarbe. Wenn sie trocken ist, wird später abgeklebt. Ich bin dabei mit der Technik des Verschlichtens vorgegangen und habe zwei Aufträge gemacht.

Grundfarbe aufgetragen

Im ersten Schritt habe ich die Grundfarbe aufgetragen – und zwar die hellere.

Schritt 2: Klebestelle markieren

Im zweiten Schritt habe ich die spätere Klebestelle mit einem weichen Bleistift markiert, und zwar so, dass sie nur ganz leicht sichtbar ist. (Drücken Sie hier zu fest auf, ritzen Sie die Linie in die Farbe, was nicht Sinn der Sache ist). Außerdem habe ich gewartet, bis die Farbe wirklich ganz trocken war.

Strich mit Bleistift vor dem Abkleben

Mit einem weichen Bleistift zeichnen Sie die Linie vor, an derer Sie nachher das Klebeband anbringen.

Schritt 3: Das Holz vor dem Streichen abkleben

Nachdem Sie keine so ruhige Hand haben werden, um eine exakte Abgrenzung mit Pinsel und Farbe zusammen zu bekommen, müssen Sie wohl oder über die Stelle abkleben.

Ich verwende dazu in den meisten Fällen das Malerkrepp von Tesa*, das aus meiner Sicht nicht nur billig sondern auch ziemlich praktisch ist (nicht nur für das Abkleben).

Mit diesem habe ich entlang der Bleistift-Linie abgeklebt und zwar so, dass der Strich noch leicht sichtbar ist. Dies deshalb, da beim Überkleben des Strichs, dieser später am weißen Untergrund sichtbar wäre. Dann habe ich das Malerkrepp leicht angedrückt, aber nur in dem Bereich, wo auch die braune Farbe nachher aufgetragen wird.

Abgeklebtes Holz vor dem Streichen

Das Malerkrepp habe ich so angeklebt, dass der Strich sichtbar geblieben ist. Das ist eine Millimeter-Arbeit zahlt sich aber aus.

Schritt 4: Versiegeln der Klebestelle (optional)

Als vierten Schritt habe ich noch die Klebestelle versiegelt. Dazu habe ich noch mit der Grundfarbe einmal im Grenzbereich darübergestrichen. Somit ist die Wahrscheinlichkeit, dass die braune Farbe später unter das Band läuft, minimal.

Versiegeln der Klebestelle

Das Versiegeln der Klebestelle schafft ein wenig mehr Sicherheit. Im Normalfall ist das eher ein optionaler Schritt.

Schritt 5: Das Streichen mit der zweiten Farbe

Nachdem alles gut getrocknet war, habe ich begonnen, die zweite Farbe aufzutragen. Dazu habe ich natürlich vom Malerkrepp weg gestrichen, um zu vermeiden, dass ich die Farbe unter das Krepp quetsche.

Holz abkleben beim Streichen - zweite Farbe auftragen

Im Handumdrehen ist auch die zweite Farbe aufgetragen. Nun alles gut trocknen lassen, aber nicht vergessen, das Klebeband zeitgerecht abzunehmen.

Schritt 5: Das Herunternehmen des Klebebandes nach dem Streichen

Nach dem Auftrag habe ich noch bis zum idealen Zeitpunkt gewartet, das Malerkrepp* abzunehmen. Üblicher Weise ist das dann der Fall, wenn die Farbe etwas matt geworden ist aber dennoch noch nicht zur Gänze fest. Ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Abnehmen des Klebebandes nach dem Streichen

Nehmen Sie das Klebeband zum richtigen Zeitpunkt ab – dann läuft nichts darunter und es hebt sich kein Lack ab.

Holz abkleben beim Streichen – Fazit

Es gibt aus meiner Sicht zwei Anforderungen, warum Sie Holz beim Streichen abkleben müssen: Entweder, um andere Bauteile von Lacken, Lasuren und Farben zu schützen und andererseits um Holz mehrfarbig zu lackieren.

Beim Holzschutz ist Malerkrepp* daher kaum wegzudenken. Achten Sie beim Kleben und Herunternehmen des Klebebands jedenfalls darauf, dass sich keine Farbe mit dem band einlöst.

Sehen Sie sich hier zum Abschluss den aktuellen Bestseller unter den Malerkrepps zum Abkleben bei Amazon an:

34%Bestseller Nr. 1
tesa Malerband UNIVERSAL - Vielseitiges Klebeband für...*
  • tesa Malerband UNIVERSAL: Das Abklebeband hält sicher, verrutscht nicht und sorgt so für Sauberkeit und Präzision bei Malerarbeiten - auch als Klebeband, etwa zum Bündeln von Gegenständen, einsetzbar

Letzte Aktualisierung: 29.07.2021, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge