Skip to main content

Ihr Ratgeber über den Holzschutz

Messer Holzgriff ölen: Auch das bedeutet Holzschutz

Wenn man sich mit dem Ölen von Holz im Zusammenhang mit dem Holzschutz beschäftigt, denkt man meist an Böden, Terrassen, Holzverkleidungen oder ähnliches. Dabei findet sich oft in den eigenen vier Wänden einiges, das genauso schützenswert ist. Zwei Beispiele sind das Holzschneidebrett und der Messergriff. In diesem Artikel erkläre ich daher, wie Sie einen Messer Holzgriff ölen, welches Öl dafür aus meiner Sicht gut geeignet und wie Sie dabei vorgehen sollten.

Warum ist die Pflege von Holzgriffen wichtig?

Nun, wie andere Hölzer auch neigen Messergriffe aus Holz zum Austrocknen. Dadurch entstehen kleine Risse, in die bei der Benutzung der Messer Wasser eindringen kann. Das Holz wird daher auch innen nass und kann nicht mehr gut abtrocknen bzw. kann es auch schimmeln oder kaputt werden. Außerdem kann holz sehr schnell spröde werden oder ausbleichen, wenn Sie es nicht regelmäßig pflegen.

Bedenken Sie zudem die Hygiene: In die Risse kommt auch Schmutz, der weder beim Kochen noch beim Benutzen des Messers brauchbar ist. Sie bekommen diesen Schmutz auch kaum mehr aus den schmalen Ritzen heraus.

Ein weiterer Aspekt ist der Schweiß und das Fett, das durch die Nutzung der Messer automatisch am Griff landet. Aber nicht nur das: Auch Säuren (Essig) oder andere Lebensmittel, die beim Hantieren in der Küche mit dem Messer in Kontakt kommen, sind ein Problem für den Echtholzgriff, wenn er nicht regelmäßige Pflege erfährt.

Ein regelmäßiges Abwaschen und Trocknen ist also einmal die Basis für schöne Holzmessergriffe. Öle schützen Holz zusätzlich sehr gut vor dem Austrocknen und lassen den Griff äußerst Edel aussehen. Mit diesen Maßnahmen können Sie die Lebensdauer Ihres Holzgriffs signifikant verlängern.

Das sollten Sie nicht versuchen: Fehler vermeiden

Punkto der Messerreinigung und dem Trocknen sowie der Lagerung möchte ich hier kurz ein paar Tipps geben bzw. aus eigener Erfahrung sprechen, damit Sie mögliche Fehler von vorne herein vermeiden:

  • Waschen Sie ein benutztes Messer immer gleich ab: Dieser Tipps ist wichtig, weil eingetrocknete Speisereste auch vom Griff nur schwer löslich sind. Lassen Sie also kaum Zeit verstreichen, wenn Sie das Messer benutzt haben.
  • Trocknen lassen: Echtholz braucht nach dem Reinigen Zeit zum Trocknen. Das sollte an der Luft auf natürliche Art und Weise passieren. Schlichten Sie das Messer daher neben der Spüle nicht mit anderem Geschirr zu und benutzen Sie auch keinen Fön oder dergleichen, um es zu trocknen. Das alles kann dem Echtholzgriff schaden.
  • Geschirrspüler – Hände weg: Zugegeben, oftmals scheint es praktisch, ein Messer einfach in den Geschirrspüler zu geben. Das ist aber weder für die Klinge noch für den Holzgriff förderlich. Salze, Spülmittel und die Hitze greifen das Messer im Gesamten an und daher gebe ich Küchenmesser mit einem Holzgriff niemals in die Spülmaschine.
  • Nachhaltige Aufbewahrung: Meine hochwertigen Messer (und solche mit einem Echtholzgriff sind das meistens) bewahre ich immer separat auf, am besten in der Hülle, in der sie geliefert wurden. Läge so ein Messer mit anderen in einer Schublade, ist bald die Klinge und der Holzgriff beschädigt – hier spreche ich aus eigener Erfahrung.
  • Übergang Klinge/Griff: Das ist bei vielen Messer DIE Problemzone. Achten Sie hier darauf, dass sich Schmutz nicht dauerhaft dort ansammelt. Das ist weder für den Griff noch für die Hygiene positiv zu bewerten.

Vielleicht gibt es noch weitere Punkte zu beachten, diese fünf hier scheinen mir im Zusammenhang mit Messergriffen aus Holz aber die wichtigsten zu sein.

Holzgriff ölen

Das Ölen des Holzgriffs Ihrer Messer macht sich bezahlt: Es verlängert die Lebensdauer. Besonders heikel ist der Übergang von der Klinge (Schneide) zum Griff.

Welches Öl ist zur Pflege geeignet?

Das regelmäßige Reinigen ist die eine Sache, der Auftrag von Öl die andere. Aus meiner Sicht ist es nicht erforderlich ständig den Messergriff einzuölen aber ab und zu schadet das nicht – sondern hilft sehr viel. Es kommt dabei aber natürlich auch auf den Nutzungsintervall an.

An Ölen stehen heutzutage sehr viele Produkte zur Verfügung. Ich selbst verwende am liebsten eines der folgenden drei Öle:

  • Leinöl: Dieses hochwertige Öl ist ein natürliches Produkt und wird aus den Leinsamen hergestellt. Verwechseln Sie es allerdings nicht mit der Leinölfirnis – diese hat gewisse Zusätze drinnen. Leinöl ist ein natürlicher Holzschutz, der auch lebensmittelecht ist und sich in vielen Küchen wiederfindet, weil es auch ein Öl ist, das zum Kochen verwendet wird.
  • Walnussöl: Auch dieses lebensmittelechte Öl wird gerne zum Kochen und für Salate benutzt. Für den Holzschutz von Messergriffen (oder auch Schneidbrettern) wird es gerne verwendet und stellt ebenso eine super Alternative dar.
  • Spezialöl: Nicht selten werden auch spezielle Öle für Messergriffe, Schneidbrettchen oder Küchenarbeitsplatten angeboten, wie zum Beispiel dieses Kamelienöl hier*. Solche Öle können Sie natürlich auch immer verwenden. Vergewissern Sie sich bei speziellen Ölen aber immer darüber, ob diese auch wirklich lebensmittelecht sind – was bei Messergriffen meiner Meinung nach sehr wesentlich ist.

Olivenöl oder Sonnenblumenöl (klassische Speiseöle also) würde ich hingegen zum Ölen von einem Messer Holzgriff nicht verwenden. Diese Öle wären zwar lebensmittelecht, haben aber den entscheidenden Nachteil, dass Sie ranzig werden können. Dann riecht der Messergriff nicht gut und ich finde das auch unhygienisch.

Hinweis HolzschutzIst der Messergriff, den Sie benutzen lackiert oder irgendwie anders beschichtet, macht der Auftrag eines Öls übrigens keinen Sinn. Dieses kann dann nicht in das Öl einziehen und verbleibt an der Oberfläche (über der Beschichtung). Das ist nicht nur bei Holzgriffen, sondern generell bei lackierten und beschichteten Holzoberflächen der Fall.

Sehen Sie sich hier meine drei Favoriten im Detail an:

Letzte Aktualisierung: 20.05.2022, Bilder von amazon.de

Messer Holzgriff Ölen: So gehen Sie vor

Wenn Sie sich für ein Öl entschieden haben, können Sie Ihren Messer Holzgriff laut untenstehender Anleitung Ölen.

Das brauchen Sie dazu:

So gehen Sie vor:

  • 1. Schritt: Reinigen Sie den Messergriff gründlich mit Wasser, damit keine Speise- und Fettreste mehr zu erkennen sind. Lassen Sie im Anschluss daran das Messer gut trocknen, bis keine Feuchtigkeit mehr vorhanden ist.
  • 2. Schritt: Tragen Sie nun etwas Öl* auf. Dazu nehmen Sie den Lappen und geben etwas Öl drauf. Verreiben Sie dieses am Messergriff, sodass das Holz gut gesättigt ist. Lassen Sie das Öl nun etwa 30- bis 45 Minuten einziehen.
  • 3. Schritt: Entfernen Sie nun überschüssiges Öl mit dem Lappen. Das ist wichtig, da es ansonsten zu Klebestellen kommen kann.
  • 4. Schritt: Legen Sie das Messer nun zum Trocknen. Je nach verwendetem Öl kann das mehrere Tage dauern. Achten Sie bei Spezialölen auch auf die Angaben auf dem Gebinde.
  • 5. Schritt: Nach der vollständigen Trocknung können Sie es schon sein lassen oder den Vorgang wiederholen. Nun werden Sie aber deutlich weniger Öl brauchen, weil der Griff schon gut gesättigt ist.

Tipp HolzschutzWenn Ihr unbehandelter Messergriff schon etwas ramponiert ist, kann nach dem Schritt 1 (Reinigung mit Wasser) optional ein vorsichtiger Schliff erfolgen. Dazu lassen Sie den Holzgriff nach dem Waschen trocknen und verwenden etwas Stahlwolle oder ein ganz feines Schleifpapier. Damit kappen Sie die nach der Trocknung aufgestellten Fasern. Gehen Sie dabei aber immer in Maserrichtung des Holzes vor.

Seien Sie dabei aber wirklich behutsam: Tragen Sie zu viel Material ab oder zerkratzen Sie den Griff, ist das dauerhaft! Wenn Sie sich unsicher sind oder sich das nicht zutrauen, lassen Sie es lieber sein oder fragen Sie einen echten Profi (Fachgeschäft, Messerschleifer, etc.), der er Ihnen behilflich sein kann.

Wie oft sollte man den Messer Holzgriff ölen?

Nun, vom Intervall her gibt es keine genauen Regelungen. Es wird viel darauf ankommen, wie häufig der Messergriff (ergo das Messer) benutzt wird. Ich selbst gehe an und für sich so vor:

  • Nach dem Kauf wird etwa alle drei Monate geölt (ein Jahr lang – also viermal).
  • Danach öle ich den Griff nur etwa einmal im Jahr.

Bei mir zu Hause werden aber die hochwertigen Messer nur selten benutzt. Wenn das bei Ihnen anders ist, könnten Sie auch einen zwei-Jahres-Intervall in Betracht ziehen. Als erforderlich erachte ich selbst das aber eher nicht.

Letzte Aktualisierung: 20.05.2022, Bilder von amazon.de

Fazit & Zusammenfassung

So, wie Schuhe regelmäßig gepflegt werden sollten, sollten auch Messergriffe aus Holz behandelt werden. Was beim einen die Schuhcreme ist, stellt beim anderen das Öl dar. Nicht jedes Öl ist aber geeignet: Verzichten Sie auf Speiseöle und ölen Sie mit Leinöl, Walnussöl* oder dem eher speziellen Kamelienöl*, wie Kam. Meine Erfahrung zeigt, dass diese Öle brauchbar sind.

Sie verlängern mit dieser Maßnahme die Lebensdauer des Holzgriffes signifikant und haben immer ein hygienisch einwandfreies und optisch schönes Messer parat. Vergessen Sie zudem nicht: Hochwertige Messer mit Holzgriff sollten nie in die Spülmaschine!

Suchen Sie noch ein geeignetes Öl zur Pflege ihres Messer Holzgriffs, sehen Sie sich dieses hier einmal im Detail bei Amazon an, das ich zu Hause auch schon verwendet habe:

BÖKER SOLINGEN Kamelienöl - Messer Öl...*
  • KAMELIENÖL - das Kamelienoel ist ein Korrosionsschutzmittel. Es eignet sich perfekt für die Pflege von Kohlenstoffstahlmessern und Holzgriffen

Letzte Aktualisierung: 20.05.2022, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge