Skip to main content

Ihr Ratgeber über den Holzschutz

Holz lasieren ohne Schleifen: Sinnvoll oder eher nicht?

Eine Holzlasur wird im Normalfall zweifach aufgebracht, wobei Sie üblicher Weise einen Erstschliff und danach einen Zwischenschliff vornehmen. Es gibt aber auch Situationen, wo es schnell gehen muss oder kein Schleifmedium zur Verfügung steht. In diesem Artikel gehe ich der Frage nach, ob das Lasieren von Holz ohne Schleifen Sinn macht und auf was Sie achten sollten, wenn Sie das machen.

Wozu schleift man Holz, bevor man es lasiert?

Nicht nur vor dem Lasieren, auch beim Streichen mit Lack, Wetterschutzfarbe oder sonst einem Schutzmittel empfiehlt es sich, das Holz zu schleifen. Das hat in der Regel drei Gründe:

  • Das Holz wird von Verunreinigungen befreit.
  • Alte Lack- oder sonstige Schichten werden so entfernt.
  • Die Oberfläche wird aufgeraut, sodass Holzschutzmittel (in unserem Fall die Lasur) besser haften.

Die Verunreinigungen bekommen Sie auch mit einer Bürste oder Terpentin in den Griff. Aber die anderen beiden Punkte funktionieren in der Regel nur mit einem guten Schliff. Zugegeben: Bei einer Lasur, die Tief in das Holz eindringt, ist es nicht entscheidend, dass sie an der Oberfläche haftet aber es nützt Ihnen auch nichts, wenn die Lasur abperlt und nicht in das Holz vordringen kann.

Beim Schleifen arbeiten Sie sich übrigens von grob nach fein vor. Also machen Sie zum Beispiel die grobe Reinigung mit einer Drahtbürste, dann nehmen Sie eine grobe Körnung und – falls erforderlich – zum Schluss  bzw. beim Zwischenschliff eine feine Körnung.

Lasur - Schliff - Ungeschliffen

Hier sehen Sie den wesentlichen Unterschied zwischen ungeschliffen, geschliffen und bereits lasiert.

Kann man nun Holz ohne Schleifen lasieren?

Ja und nein! Es kommt nämlich grundsätzlich darauf an, welche Lasur Sie auftragen:

Eine Dünnschichtlasur zieht in aller Regel tief in das Holz ein und bildet kaum eine Schicht an der Oberfläche. Das heißt, dass die Struktur und Maserung des Holzes erhalten bleiben aber gleichzeitig, dass der Schutz gegen UV-Strahlen und vor allem Feuchtigkeit geringer ist. So eine Lasur müssen Sie öfters erneuern.

Das Schleifen hat hier nicht den großen Stellenwert. Auch ich habe Dinge schon lasiert bzw. nachlasiert, ohne das Holz vorher geschliffen zu haben. Ich empfehle aber dennoch zu schleifen, weil Sie damit einfach die oberste, meist verunreinigte Schicht des Holzes entfernen und so der Lasur ermöglich, besser in das Holz einzuziehen.

Bei einer Dicksichtlasur zieht wenig der Lasur in das Holz ein. Es wird an der Oberfläche eine Schicht gebildet, die ähnlich, wie beim Lack, vor Nässe und Sonneneinstrahlung und damit vor Vergrauung schützt. Je mehr Farbe die Lasur hat und je öfter Sie diese Auftragen desto deckender ist diese.

Bei dieser Art der Lasur ist das Abschleifen erforderlich, weil ansonsten die Farbpartikel bzw. die Lasur selbst nicht an der Oberfläche haften kann. Sie müssen diese also aufrauen, um einen guten Erfolg zu erzielen.

So gehen Sie beim Lasieren von Holz vor – eine Kurzanleitung

Holz zu lasieren ist in aller Regel nicht sehr schwer und bedarf einiger weniger Schritte. Sie brauchen dazu einen geeigneten Pinsel, Schleifpapier* (wenn Sie die Oberfläche schleifen wollen, was ich empfehle) und eventuell eine Holzschutzgrundierung:

  • 1. Schritt: Entfernen von Altanstrichen mit einer Bürste
  • 2. Schritt: Holz in Maserrichtung anschleifen mit einer Körnung 100
  • 3. Schritt: Schleifstaub sorgfältig abputzen
  • 4. Schritt: Auftragen einer Holzschutzgrundierung* (gegen Fäulnis und Pilze), falls diese nicht in der Lasur enthalten ist.
  • 5. Schritt: Erster Lasurauftrag (mit geeignetem Pinsel)
  • 6. Schritt: Zwischenschliff mit einer Körnung 180
  • 7. Schritt: Schleifstaub sorgfältig entfernen
  • 8. Schritt: Zweiter Lasurauftrag
Lasurauftrag

Das Auftragen der Lasur ist mit und ohne Schliff möglich . Schleifen Sie vorher ab, haben Sie meines Erachtens aber einige Vorteile zu erwarten.

Wenn Sie diese acht Schritte befolgen, erhalten Sie in aller Regel ein sehr gutes Ergebnis und – je nach Lasur – einen optimalen Schutz, zumindest für die nächsten Jahre (kommt darauf an, ab das Holz ständig bewittert wird oder nicht). Hier erfahren Sie übrigens, wie Sie unbehandeltes Holz lasieren und behandeln.

Holz lasieren ohne Schleifen – Fazit

Ich habe auch schon ohne Schliefen lasiert, das ist aber eher die Ausnahme denn der Regel. Sie können es natürlich ohne Schleifen machen – ich glaube nur, die Arbeit, die Sie sich dadurch ersparen, holt Sie irgendwann wieder ein.

Ein guter Schliff bietet einige Vorteile, wie zum Beispiel die Entfernung von Schmutz, alten Anstrichen und dem Erzeugen einer rauen, besser haftenden Holzoberfläche. Bei der Dünnschichtlasur ist es nicht so heikel, wenn Sei nicht schleifen – bei der Dicksichtlasur wird es ohne Schliff nicht gut funktionieren.

Das Schleifen ist zweifelsohne mit einer gewissen Anstrengung verbunden. Mit einem Winklelschleifer und einer entsprechenden Schleifscheibe* oder einer speziellen Schleifmaschine plagen Sie sich naturgemäß etwas weniger.

Brauchen Sie noch Schleifpapier? Dann sehen Sie sich einmal dieses aus meiner Sicht empfehlenswerte Set im Detail an:

S&R Schleifpapierrollen Set, 5 Schleifpapier Rollen 93...*
  • SET mit 5 Schleifrollen - Satz Schleifpapier Rollen für hochpräzises Schleifen, Entrosten, Abtragen von Oberflächenbeschichtungen und Farbe

Letzte Aktualisierung: 5.12.2022, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge