Skip to main content

Ihr Ratgeber über den Holzschutz

Ein Vogelhaus wetterfest streichen: Lange Freude am Heim für Piepmätze

Ein Vogelhaus ist in der Regel ständig der Bewitterung ausgesetzt und besteht meist aus Holz. Das sind zwei Faktoren, die oftmals dazu führen, dass ein Anstrich aufgetragen wird. Gerade bei solchen Objekten ist es aber wichtig, dass Sie das mit dem richtigen Mittel machen. In diesem Beitrag gebe ich Tipps dazu, wie Sie ein Vogelhaus wetterfest streichen und wie Sie beim Lackieren, Lasieren und Ölen vorgehen.

Vor und Nachteile des Streichens eines Vogelhäuschens

Wie bei vielen Dingen im Leben kann auch das Streichen eines Vogelhauses zu Vorteilen – aber auch zu Nachteilen führen. Einige Punkte habe ich vorab daher hier aufgelistet:

  • Das Holz wird geschützt und die Lebensdauer erhöht.
  • Dadurch werden auch Kosten gespart, die eine zu frühe Neuanschaffung nach sich zieht.
  • Durch richtige Farbwahl kann das Vogelhaus ein Anziehungspunkt für Vögel werden.
  • Sie werten ein Vogelhaus optisch auf und können ein älteres Modell so wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen.
  • Auch Holzschutzmittel (Lack, Lasur, etc.) kosten Geld.
  • Sie haben einen zusätzlichen Arbeitsaufwand.
  • Falsche Holzschutzmittel können schlecht für die Vögel sein (Stichwort: unökologische Inhaltsstoffe).

Wie Sie sehen, können Sie beim Streichen auch einiges falsch machen. Aber: Wenn Sie korrekt vorgehen und die richtigen Farben sowie Mittel verwenden, überwiegen meiner Ansicht nach die Vorteile deutlich.

Aber nun, wie gehen Sie das Ganze an – erstmal mit der richtigen Farbwahl:

Vogelhaus wetterfest streichen – Welche Farbe ist geeignet?

Egal, welches Mittel Sie benutzen, ich kann Ihnen nur empfehlen, dass Sie eines benutzen, dass ökologisch und nachhaltig ist. Es ist natürlich klar, dass Anstriche oft immer irgendwelche Zusätze haben, die kritisch sein können – aber es gibt solche und solche.

Nicht viel falsch können Sie in jedem Fall machen, wenn es sich um ein Holzschutzmittel auf Wasserbasis handelt, möglichst ohne Additive (also Zusätze). Zudem sollten Sie auch immer Ausschau nach dem Umweltzeichen Blauer Engel halten, das für eine ökologische und nachhaltige Produktion steht.

Bei Verwendung von Ölen haben Sie auch die Möglichkeit zwischen vorbehandelten Ölen und natürlichen Ölen zu unterscheiden. Eine sehr natürliche Form ist das Leinöl, das den kleinen Nachteil hat, sehr lange zur Aushärtung zu brauchen.

Umweltzeichen Blauer Engel

Dort, wo der Umweltzeichen Blauer Engel drauf ist, haben Sie es in der Regel mit einem hochwertigen, nachhaltigen und ökologisch wertvollen Holzschutzmittel zu tun.

Das Vogelhaus lackieren

Die erste Möglichkeit, die ich kurz vorstellen möchte, ist es, das Vogelhaus zu lackieren (hier eine komplette Anleitung zum Lackieren). Dabei haben Sie die Wahl zwischen einem Buntlack und der farbigen Überdeckung oder des Klarlacks, also der farblosen Lack-Variante.

Welcher Lack für ein Vogelhaus geeignet ist

Wie auch immer Sie sich entscheiden – ich empfehle, wie oben erwähnt, die Nutzung eines Acryllacks (auf Wasserbasis), wie zum Beispiel diesen hier: Adler VariColor Buntlack*.

Trägt der Lack noch dazu den Blauen Engel ist er meiner Ansicht nach bedenkenlos für ein Vogelhaus einzusetzen.

Vor dem Lackieren zahlt sich in der Regel auch das Auftragen einer Grundierung aus. Auch diese sollte auf Wasserbasis hergestellt worden sein.

Benötigtes Material

  • Schleifpapier (mittelgrob und fein)
  • Grundierung auf Wasserbasis*
  • Bunt- oder Klarlack auf Wasserbasis für außen
  • Pinsel mit synthetischer Borste
Vogelhaus schleifen

Egal ob vor dem Lackieren, Lasieren oder Ölen – das Abschleifen ist die Basis vor jedem Anstrich bzw. Grundieren.

So gehen Sie vor

  • 1. Schritt: Wenn es sich um ein älteres Haus handelt, das Sie neu lackieren möchten, müssen Sie es im ersten Schritt von Staub und Schmutz befreien.
  • 2. Schritt: Schleifen Sie das Vogelhäuschen mit einem mittelgroben Schleifpapier (Körnung etwa 100 oder 120) ab. Das werden Sie aufgrund der Bauart dieser Häuser vermutlich händisch machen müssen. Entfernen Sie den Schleifstaub.
  • 3. Schritt: Tragen Sie mit dem Pinsel die Grundierung* auf. Lassen Sie die Grundierung trocknen.
  • 4. Schritt: Schleifen Sie nun mit einem feinen Schleifpapier (Körnung etwa 180 bis 240) über die Grundierung. Entfernen Sie den Schleifstaub.
  • 5. Schritt: Tragen Sie die erste Lackschichte auf. Arbeiten Sie sich dabei von den verwinkelten Stellen und Ecken zu den größeren Flächen (Dach, Wände) vor. Als Pinsel empfehle ich einen schmalen Flächenstreicher oder einen Ringpinsel. Lassen Sie den Lack vollständig trocknen.
  • 6. Schritt: Tragen Sie nun eine zweite Lackschichte auf. Davor können Sie wieder mit dem feinen Schleifpapier einen Zwischenschliff machen.
  • 7. Schritt: Nach dem Abtrocknen der zweiten Lacksichte sind Sie an und für sich fertig.

Tipp HolzschutzWenn es sich einrichten lässt, könnten Sie das Vogelhaus vor dem Lackieren auch auseinandernehmen und die Teile einzeln lackieren. So kommt der Lack tatsächlich in jede Ecke und Ritze.

Das fertige Produkt können Sie danach wieder in Ihrem Garten aufstellen bzw. aufhängen und haben hoffentlich einen langen und optisch nachhaltig deckenden Schutz für die kommenden Jahre. Hier erfahren Sie übrigens, wie Sie nach dem Streichen den Lack bzw. die Lackdose entsorgen.

Vogelhaus wetterfest streichen und lackieren

Beim Lackieren eines Vogelhauses beschichten Sie dessen Oberfläche farbig (Buntlack). Wollen Sie die Holzoptik, müssen Sie Klarlack verwenden.

Das Vogelhaus lasieren

Wollen Sie keinen Lack auftragen, steht Ihnen auch das Auftragen einer Lasur (hier eine komplette Anleitung: Anleitung zum Lasieren von Holz) zur Verfügung. Dabei handelt es sich um einen üblicher Weise nicht deckenden Anstrich, der tief in das Holz einzieht und es so von innen heraus schützt.

Welche Lasur für ein Vogelhaus geeignet ist

An Lasuren stehen in der Regel zwei Optionen zur Verfügung: Die Dünnschichtlasur und die Dickschichtlasur. Der Unterschied liegt in der Wirkung und Konsistenz.

Während die Dünnschichtlasur tief in das Holz einzieht und keine Deckschichte an der Oberfläche ausbildet, wirkt die Dicksichtlasur eher wie ein Lack. Die Konsistenz ist auch etwas fester.

Außerdem stehen bei Lasuren oft sogenannte 2-in-1 Produkte zur Verfügung, die bereits eine Grundierung beinhalten. Der Vorteil: Sie ersparen sich diesen Arbeitsschritt und können gleich mit dem Lasieren loslegen. Ein großer Unterschied zum Lackieren besteht ohnehin nicht.

Lasur 2in1 mit Gurndierung

Eine 2-in-1 Lasur hat eine Grundierung mit implementiert, weshalb es sich hier vor allem bei kleineren Arbeiten um eine gute Alternative handelt.

Benötigtes Material

  • Schleifpapier (mittelgrob und fein)
  • Optional: Grundierung auf Wasserbasis
  • Dünnschichtlasur auf Wasserbasis für außen oder eine 2-in-1 Lasur
  • Pinsel mit synthetischer Borste*

So gehen Sie vor

  • 1. Schritt: Wenn es sich um ein älteres Haus handelt, das Sie neu lasieren möchten, müssen Sie es im ersten Schritt von Staub und Schmutz befreien.
  • 2. Schritt: Schleifen Sie das Vogelhäuschen mit einem mittelgroben Schleifpapier (Körnung etwa 100 oder 120) ab. Das werden Sie aufgrund der Bauart dieser Häuser vermutlich händisch machen müssen. Entfernen Sie den Schleifstaub.
  • 3. Schritt (optional): Tragen Sie mit dem Pinsel die Grundierung auf (wenn Sie keine 2-in-1 Lasur verwenden). Lassen Sie die Grundierung trocknen.
  • 4. Schritt (optional): Schleifen Sie nun mit einem feinen Schleifpapier (Körnung etwa 180 bis 240) über die Grundierung. Entfernen Sie den Schleifstaub.
  • 5. Schritt: Tragen Sie nun die Lasur auf. Arbeiten Sie sich dabei von den verwinkelten Stellen und Ecken zu den größeren Flächen (Dach, Wände) vor. Als Pinsel empfehle ich einen schmalen Flächenstreicher oder einen Ringpinsel.
  • 6. Schritt: Tragen Sie nun eine zweite Lasurschicht auf. Davor können Sie wieder mit dem feinen Schleifpapier einen Zwischenschliff machen.
  • 7. Schritt: Nach dem Abtrocknen der zweiten Schicht sind Sie fertig.

Tipp HolzschutzDie 2-in-1 Lasur erspart eine Menge Arbeit und zwei Arbeitsschritte. Anstatt zu Grundieren und zu Schleifen können Sie gleich Lasieren. Ich würde bei einem Vogelhäuschen in jedem Fall diese Option wählen.

Das Vogelhaus mit Leinöl streichen

Die dritte Möglichkeit, die Sie haben, ist ein Vogelhaus mit Leinöl zu bestreichen. Das ist zwar aus meiner Sicht etwas unüblich aber grundsätzlich möglich. Das Öl ist in seiner natürlichen Form an und für sich frei von Zusätzen und daher das Maximum an Nachhaltigkeit und Ökologie. Dafür ist das Auftragen etwas fordernder und das Aushärten dauert viel länger.

Benötigtes Material

  • Schleifpapier (mittelgrob und fein)
  • Leinöl*
  • Pinsel
  • Bauwolltuch zum Entnehmen des überschüssigen Öls
Vogelhaus wetterfest streichen öl

Auch mit Öl können Sie ein Vogelhaus wetterfest streichen. Übrigens nicht zu verwechseln: Der Leinölfirnis sind Sikkative zugesetzt, welche sie schneller Trocknen lassen. Leinöl ist das Holzschutzmittel in seiner reinen und natürlichen Form.

So gehen Sie vor

  • 1. Schritt: Wenn es sich um ein älteres Haus handelt, das Sie neu einölen möchten, müssen Sie es im ersten Schritt von Staub und Schmutz befreien.
  • 2. Schritt: Schleifen Sie das Vogelhäuschen mit einem mittelgroben Schleifpapier (Körnung etwa 100 oder 120) ab. Das werden Sie aufgrund der Bauart dieser Häuser vermutlich händisch machen müssen. Entfernen Sie den Schleifstaub.
  • 3. Schritt: Tragen Sie nun mit dem Pinsel die erste Schicht Leinöl* satt auf. Nach etwa 20 bis 40 Minuten entfernen Sie mit dem sauberen Baumwolltuch das überschüssige Öl. Lassen Sie alles nun gut trocknen, bevor Sie die zweite Ölschichte auftragen. Das kann auch mal 24 Stunden und länger dauern.
  • 4. Schritt: Schleifen Sie nun mit einem feinen Schleifpapier (Körnung etwa 180 bis 220) über die trockene geölte Oberfläche. Entfernen Sie den Schleifstaub.
  • 5. Schritt: Tragen Sie nun die zweite Ölschichte auf. Hier benötigen Sie nicht mehr so viel davon, weil durch die Erstschicht schon eine Grundsättigung des Holzes erfolgt ist. Entfernen Sie nach 20 bis 40 Minuten wiederum überschüssiges Öl und lassen Sie nun alles austrocknen. Nach rund 24 Stunden sollte das Haus zumindest soweit fertig sein, dass Sie es aufhängen können. Bis zur Endaushärtung des Öls kann es noch Wochen dauern.

Tipp HolzschutzGerade beim Einölen des Vogelhauses wäre es besonders wichtig, dieses erst zu zerlegen und danach wieder zusammenzubauen. Das Entnehmen von überschüssigem Öl ist in zusammengebauten Zustand etwas schwierig – vor allem dann, wenn es sich um ein kleines Exemplar handelt.

Vogelhaus wetterfest streichen – Fazit

Das wetterfest Streichen von einem Vogelhaus ist an und für sich kein MUSS. Sie können ein Vogelhaus auch so aufhängen. Das Problem ist nur, dass durch ständige Bewitterung durch Regen, Schnee aber auch UV-Strahlen und Hitze die Holzoberfläche nach nicht allzu langer Zeit entsprechend altern und zerstört wird.

Mit einem guten und regelmäßigen Holzschutz können Sie die Lebensdauer jedenfalls um ein Vielfaches erhöhen und sich bei richtiger Farbwahl auch an einer schönen Optik erfreuen.

Achten Sie bei einem Vogelhaus jedenfalls auch auf zwei Dinge ganz besonders: Holzschutzmittel auf Wasserbasis und weitgehend ohne chemische Zusätze (Umweltzeichen Blauer Engel).

Sehen Sie sich zum Abschluss noch einen Buntlack auf Wasserbasis an, mit dem Sie aus meiner Sich Ihr Vogelhaus schön farbig streichen können:

ADLER Varicolor 2in1 Acryl Buntlack für Innen und...*
  • SPART ZEIT UND GELD: Hochwertiger 2 in 1 wasserbasierter Acryllack, Grundierung bzw. Haftprimer und Decklack in Einem. Ein Alleskönner mit bester Beständigkeit für Innen und Außen in Weiß und umfangreicher Farbvielfalt in Farbe: RAL3020 Verkehrsrot ein wundschöner Farbton in Rot. 375ml (3/8 Liter) Doseninhalt reicht für 3-4 m2/Auftrag, für kleine Projekte wie ein Heizkörper, Schaukelpferd, Fenster usw.

Letzte Aktualisierung: 29.07.2021, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge